BEGINN / BESCHREIBUNG

02. November 2018, 20:00

Dauer: ca. 2 Stunden, eine Pause

ABONNEMENT

Keine Abonnements verfügbar.

PREISE

  • Vollpreis: € 20,00
  • Ö1 Club-Mitglieder: € 16,50
  • SchülerInnen, StudentInnen, PensionistInnen, Grundwehr- und Zivildiener, AKNOE-Mitglieder: € 16,50
  • Behinderte, Arbeitslose: € 16,50
  • Karten kaufen

WEITERE TERMINE

20. Oktober 2018, 20:00
23. Oktober 2018, 20:00
25. Oktober 2018, 20:00
28. Oktober 2018, 17:00
30. Oktober 2018, 20:00
01. November 2018, 20:00

Koproduktion

Die verkaufte Großmutter

Bäuerliche Groteske in drei Akten von Anton Hamik

Die verkaufte Großmutter 1
Die verkaufte Großmutter 2
Die verkaufte Großmutter 3
Die verkaufte Großmutter 4
Die verkaufte Großmutter 5
Die verkaufte Großmutter 6
Die verkaufte Großmutter 7
Die verkaufte Großmutter 2
Die verkaufte Großmutter 3

Alarm auf dem ledigen Hof der Kreithoferin! Nicht nur, dass die Magd Zenz ihren Dienst aufkündigt und der Lois nicht und nicht heiraten will, da ist auch noch die Großmutter, die ihrer Familie alles andere als eine Hilfe ist. Aus Verdruss spaßt die Bäuerin, sie möchte die Oma am liebsten vom Hof haben. Doch aus dem Spaß wird Ernst, als aus heiterem Himmel der geizig-gerissene Haslinger die Großmutter einkauft. Dort soll die Alte ein Leben haben wie die Herrgöttin in Frankreich, nur halt nicht in Frankreich, sondern in Gaming. Warum der Haslinger die Oma kauft, was der Knecht Martl verbirgt und warum aus der hantigen Nanni ein sanftes Lamm wird, erfahren Sie in Anton Hamiks Klassiker, der in neuem Gewand und Version von der Theaterwerkstatt Schwechat aufgeführt wird und beweist, dass alte Menschen noch lange nicht zum alten Eisen gehören!


Bäuerliche Groteske in drei Akten von Anton Hamik
Regie Marius Schiener
Technische Leitung Matthias Rohrbeck
Technische Assistenz Reinhard Kralik
Kostüme Okki Zykan
Bühne Andreas Pieber
Rechte Kaiser Verlag
Koproduktion mit der Theaterwerkstatt Schwechat

 

Mit Gabriele Herbsthofer, Christine Neubauer, Esther Potesil, Margarita Prammer, Conny Schachlhuber, Günter Eberl, Andreas Herbsthofer und Christoph Schmelzinger