Presseinfo für den 18. November 2020

Theater in der Vorstadt

Eigenproduktion

Regie Manuela Seidl

Technische Leitung Andreas Rüh

Eigenproduktion Theater Forum Schwechat

 

 

 

Ein wunderbar groteskes Gefecht zwischen Taktstock, Maßkrug und Geigenbogen – ein Großangriff auf die Lachmuskeln. Ein Klassiker aus dem Repertoire von Karl Valentin und Liesl Karlstadt, der das Musizieren parodiert. Es wird schief in die Trompete geblasen („ja, passt schon!“) und sich mit Taktstöcken duelliert. Das Bühnenstück war vor ca. 100 Jahren legendär und umjubelt. Kurt Tucholsky beschrieb es als „Höllentanz der Vernunft um beide Pole des Irrsinns“.

 

Jedes Ding hat drei Seiten: eine positive, eine negative und eine komische!

 

„Ich sag‘ gar nix – das wird man doch noch sagen dürfen“, war ein Leitspruch Valentins. Sein einziges immer wieder betontes Ziel war, dass die Leute lachen und das stellen wir auch in den Mittelpunkt dieses Theaterabends! Karl Valentin, Münchens „Blödsinnkönig“, war ein Wort-Künstler mit einer ganz besonderen, eigenartigen Ausdrucksweise. Viele seiner Zitate und Sprüche sind immer noch in aller Munde und werden gerne zu allen möglichen und unmöglichen Anlässen zitiert, wie z. B.: „Fremd ist der Fremde nur in der Fremde“ oder „Mögen hätt‘ ich schon wollen, aber dürfen hab ich mich nicht getraut.“

 

 

Premiere: Mittwoch, 06. Mai 2020, 20 Uhr

Dauer: ca. 2 Stunden, eine Pause

 

Weitere Termine:

08., 09., 12., 13., 14., 15., 19. und 20. Mai 2020, Beginn jeweils 20 Uhr

 

 

Kartenpreise:

Premierenkarten: € 23,50 / € 19,00 (ermäßigt) [inklusive Premierenbuffet, exklusive Getränke]

alle anderen Vorstellungen: € 20,00 / € 16,50 (ermäßigt)

 

Medieninformation - Theater in der Vorstadt

Theater in der Vorstadt (c)Theater Forum Schwechat